Zur Nierenersatztherapie stehen in unserem Zentrum folgende Dialyseverfahren schwerpunktmäßig zur Verfügung:

  • HämodialyseBeschreibung ansehen [x]Begriffserläuterung: Hämodialyse
    Die Hämodialyse ist ein Verfahren zur künstlichen Blutreinigung im Rahmen einer Nierenersatztherapie. Während der Dialysebehandlung wird dazu ein externer Blutkreislauf eingerichtet und das Blut durch eine spezielle Dialysemaschine geleitet, in der modernste Technik die Ausscheidungsfunktion der Niere ersetzt. Die Behandlung erfolgt bei der Hämodialyse in der Regel an drei Tagen in der Woche über mehrere Stunden.
  • HämodiafiltrationBeschreibung ansehen [x]Begriffserläuterung: Hämodiafiltration
    Die Hämodiafiltration ist ein spezielles Dialyseverfahren bei dem die physikalischen Vorgänge der Diffusion und der Konvektion miteinander kombiniert werden. Auf diese Weise können sowohl niedermolekulare Substanzen wie Harnstoff und Kreatinin als auch höhermolekulare Stoffe effizient aus dem Blut entfernt werden.
  • Peritonealdialyse (PD)Beschreibung ansehen [x]Begriffserläuterung: Peritonealdialyse (PD)
    Bei der Peritonealdialyse übernimmt das Bauchfell, das so genannte Peritoneum, die Filterfunktion der ausgefallenen Nieren. Über einen Katheter wird mehrmals täglich eine sterile Spülflüssigkeit in die Bauchhöhle eingeleitet. Harnpflichtige Stoffe und überschüssiges Wasser treten durch das Peritoneum in die Spülflüssigkeit über und werden beim Dialysatwechsel ausgeschwemmt.

Behandlung infektiöser Patienten

  • Hepatitis-C-positive Patienten
  • HIV-positive-Patienten