19.08.2016 | Neu‐Isenburg/Oldenburg

Mit einer Jubiläumsfeier zum 35sten Bestehen dankte das KfH‐Nierenzentrum Oldenburg seinen Patienten

Seit 1981 gibt es das KfH‐Nierenzentrum in Oldenburg. Grund genug, am

Sonntag, dem 14. August gemeinsam mit Patienten und Angehörigen sowie

weiteren geladenen Gästen eine Jubiläumsfeier auf Gut Wahnbek in

Rastede/Wahnbek auszurichten.

Zum 35-jährigen Bestehen veranstaltete das Team des KfH-Nierenzentrums Oldenburg ein Jubiläumsfest: Die rund 100 geladenen Gäste erwartete eine entspannte Atmosphäre auf Gut Wahnbek. Als Ehrengäste waren die Bürgermeisterin Germaid Eilers-Dörfler, der KfH-Vorstandsvorsitzende Professor Dr. med. Dieter Bach  sowie Ulrich Bock, Vertreter der Selbsthilfegruppe Nierenkranker Oldenburg, geladen. Zahlreiche Sprechstunden-, Dialyse- und Transplantationspatienten sowie ihre Angehörigen und die Mitarbeiter des KfH-Nierenzentrums - auch viele ehemalige -  waren der Einladung gefolgt.  „Es war uns ein großes Anliegen, das Zentrumsjubiläum gemeinsam mit unseren Patienten zu feiern“, so Dr. Christel Kuhlmann-Eilers, leitende Ärztin des KfH-Nierenzentrums Oldenburg, die sich mit und auf dem Fest bei den Patienten für das entgegengebrachte Vertrauen bedankte. Auch lobte sie gemeinsam mit ihren ärztlichen KfH-Kolleginnen Sigrid Abshagen und Dr. Corinna Harnisch, Fachärztinnen für Innere Medizin mit Schwerpunkt Nephrologie, die hohe Einsatzbereitschaft und Professionalität des KfH-Behandlungsteams: „Alle geben ihr Bestes!“

Bürgermeisterin Eilers-Dörfler betonte in Ihrer Rede, wie qualitativ hochwertig und menschlich zugewandt die medizinische Behandlung der Bürger der Stadt Oldenburg und des Umlands im KfH-Nierenzentrum sei. So wie sie gratulierte auch der KfH-Vorstandsvorsitzende Bach dem Team des KfH-Nierenzentrums zu 35 Jahren erfolgreicher Arbeit für die Patienten. Ulrich Bock betonte in seinen Grußworten die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem Selbsthilfeverein und dem KfH-Nierenzentrum in Oldenburg.  

Im Anschluss an den offiziellen Teil waren alle Gäste zum Grillbuffet und geselligen Beisammensein geladen. Für musikalische Unterhaltung sorgte die Country-Band Jad-Birds.

Von 1981 bis heute: Ein Überblick

Im April 1981 nahm das KfH-Nierenzentrum Oldenburg seinen Betrieb auf. Chronisch nierenkranke Patienten aus Oldenburg und Umgebung haben seitdem die Möglichkeit, wohnortnah die lebensnotwendige Dialysebehandlung (als Heim- oder Zentrumsdialyse) zu erhalten. Vieles hat sich seit 1981 getan: Neben der Möglichkeit der zentralisierten Heimdialyse wurde auch die Zentrumsdialyse angeboten, schließlich auch eine Abendschicht und seit 2005 zusätzlich die Nachtdialyse. Heute stehen im KfH-Nierenzentrum Oldenburg insgesamt 24 Dialyseplätze zur Verfügung.

Seit nunmehr 20 Jahren wird in der nephrologischen Sprechstunde – in enger Zusammenarbeit mit der im selben Gebäude bestehenden internistisch-nephrologischen Facharztpraxis – die Früherkennung, Diagnostik und Therapie akuter und chronischer Nierenerkrankungen sichergestellt. Ein weiterer Schwerpunkt der nephrologischen Sprechstunde ist die Transplantationsvorbereitung und kontinuierliche Nachbetreuung nierentransplantierter Patienten.

Die ärztliche Leitung des KfH-Nierenzentrums liegt heute in Händen von Dr. Christel Kuhlmann-Eilers, Sigrid Abshagen und Dr. Corinna Harnisch, Fachärztinnen für Innere Medizin mit Schwerpunkt Nephrologie.

Hintergrundinformation:

Träger des KfH-Nierenzentrums Oldenburg ist das gemeinnützige KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V., das für eine qualitativ hochwertige und integrative nephrologische Versorgung nierenkranker Patienten steht. Es wurde im Jahr 1969 gegründet und ist damit zugleich der älteste und größte Dialyseanbieter in Deutschland. In über 200 KfH-Zentren werden rund 18.700 Dialysepatienten sowie aktuell über  60.000 Sprechstundenpatienten umfassend behandelt.

Bildunterschrift: KfH-Gruppenbild mit Oldenburger Bürgermeisterin zum Jubiläum: 35 Jahre KfH-Nierenzentrum Oldenburg

Oben v. l. n. r.:  Thomas Block (KfH-Pflegedienstleiter), Sigrid Abshagen, Christoph Matzat (KfH-Beauftragter des Vorstandsvorsitzenden)

Unten v. l. n. r.: Dr. Christel Kuhlmann-Eilers, Bürgermeisterin Germaid Eilers-Dörfler, Dr. Corinna Harnisch, KfH-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. med. Dieter Bach, Barbara Werder (KfH-Verwaltungsleiterin)

Presse
  • KfH-Zentren
  • Für Patienten
  • Über das KfH
  • Arbeiten im KfH
  • Presse
  • Infomaterial
Zentren bundesweit
  • Nierenzentren
  • MVZ
Zentren in Ihrer Nähe
  • Ansprechpartner
  • Pressemitteilungen